Aktuelles

Die Wind- und Solarbranche ist ein sich schnell entwickelnder Industriezweig mit kurzen Innovationszyklen. Seit über 20 Jahren ist Das Grüne Emissionshaus Teil dieses Markts mit Dienstleistungen über die gesamte Wertschöpfungskette. Hier finden Sie Neuigkeiten zu unserem Unternehmen und Dienstleistungsangebot sowie Termine und News zu interessanten Entwicklungen im Bereich der erneuerbaren Energien.

DGE Newsbild
29. Mai 2017
Repowering WP Ahlerstedt: Erste Anlage betriebsbereit

Seit heute ist die erste Anlage des neuen Windparks Ahlerstedt betriebsbereit. Das Repowering des 17 Jahre alten Windparks liegt damit voll im Zeitplan. Bis Ende August sollen auch die anderen fünf Anlagen des Typs E 115 mit je 3 MW Leistung und einer Gesamthöhe von 207 Metern einspeisebereit sein. Der neue Windpark wird nur halb so viele Anlagen umfassen, aber im Vergleich zum bestehenden Park durchschnittlich rund 60 % mehr Strom produzieren.  Der Windpark Ahlerstedt ist Teil des Windenergiefonds Borsum-Ahlerstedt mit rund 560 Kommanditisten. Das Grüne Emissionshaus verantwortet sowohl die kaufmännische als auch die technische Betriebsführung der beiden Windparks.

DGE Newsbild
10. April 2017
Start für brasilianische Schwesterfirma

Das im vergangenen Jahr gegründete brasilianische Schwesterunternehmen des Grünen Emissionshauses ist mit seinem ersten Auftrag in das operative Geschäft im Bereich Windparkservice gestartet: WINDWERK wurde von einem brasilianischen Energiekonzern beauftragt, Anlagen des 181 MW-Windparks Hermenegildo in Südbrasilien, nahe der Grenze zu Uruguay, einer umfassenden technischen Inspektion zu unterziehen. Bei den geprüften Turbinen handelt sich um Anlagen des Typs GE Wind Energy 1.7 -100 mit einer Nennleistung von jeweils 1,79 MW. Der gesamte Windpark umfasst 101 Anlagen und wurde ab dem 2.Quartal 2015 in Betrieb genommen.

WINDWERK  wurde 2016 vom Freiburger Unternehmen Das Grüne Emissionshaus in Sao Paulo gegründet und baut zurzeit ein Einsatz- und Kontrollzentrum für unabhängige Betriebsführung in Florianópolis in Südbrasilien auf. Die Firma bietet unabhängigen Wind- und Solarpark-Service im Bereich Betriebsführung, technische Inspektionen und Beratung sowie Due Diligence und Training an. „Wir erleben, dass die Betreiber in Brasilien unserem über Jahrzehnte in Deutschland und Frankreich aufgebauten Know-how gegenüber sehr aufgeschlossen sind“, so die Erfahrung von WINDWERK-Geschäftsführer Thomas Kunzmann.

Der Ausbau der Windenergienutzung in Brasilien hat in den vergangenen Jahren stark an Fahrt aufgenommen. Ende 2016 war eine Nennleistung von knapp 11 GW installiert. Damit gehört das Land zu den Top 10 der Windenergienutzer in der Welt. Bis Ende 2019 soll die installierte Kapazität auf 18 GW steigen.

DGE Newsbild
24. Februar 2017
Sicherheit ist Trumpf

Vor wenigen Tagen haben Mitarbeiter der technischen Betriebsführung das jährliche Höhensicherheitstraining der Firma Bornack in Marbach am Neckar absolviert. Bestandteile der regelmäßigen Übung sind unter anderem die Abseilrettung von Verletzten an der Steigschutzleiter, die Selbstrettung nach einem Sturz aus der Gondel, die Nutzung verschiedener Sicherungssysteme und ganz generell die Handhabung der Sicherungsseile. „Unser Team begeht jedes Jahr mindestens einmal die mehr als 200 von uns verwalteten Windenergieanlagen“, so Julien Mondot, Leiter der technischen Betriebsführung beim Grünen Emissionshaus. „Da ist es entscheidend, für den Fall der Fälle gut vorbereitet zu sein.“

DGE Newsbild
14. Februar 2017
Speicherbedarf beim Ausbau erneuerbarer Energien

Knapp ein Drittel des Stromverbrauchs in Deutschland wird derzeit durch die Nutzung der Windenergie und anderer erneuerbarer Energien gedeckt. Ein aktueller Artikel des Online-Magazins Makroskop beleuchtet die Frage, ob es möglich ist, 100 % des Stromverbrauchs durch erneuerbare Energien zu decken und wenn ja, wie. Um es kurz zu machen: Die Lösung sind chemische Speicher, insbesondere erneuerbar erzeugtes Methan. Im Mix der zukünftig nötigen Speicher seien sie nach einer Analyse des Fraunhofer ISE die bei weitem wichtigsten, schreibt Autor Dr. Markus Speckmann in seinem Beitrag. Denn während der Speicherbedarf bei 60 GWh Pumpspeicher und 52 GWh Batteriespeicher gesehen wird, liegt der Bedarf an Energieerzeugungskapazitäten von EE-Methangasspeichern mehr als 1000fach höher. Das allerdings beileibe nicht sofort: Die 2016 erschienene Studie „Roadmap Speicher“ zeige, so Speckmann, dass bis zu einem Anteil von 60 % erneuerbarer Energien an der europäischen Energieerzeugung und bei einem entsprechenden Netzausbau kein weiteren elektrischen Energiespeicher notwendig sind. Selbst bis zu einem Anteil von 80 % kann mit Hilfe der Flexibilisierung von Verbrauchern und Erzeugern der notwendige Ausgleich weitestgehend ohne zusätzliche Speicher durchgeführt werden. Erst ab einem Anteil der erneuerbaren Energien von circa 90 % werden auch Langzeitspeicher wie EE-Methanspeicher benötigt. Den vollständigen Artikel können Sie mit freundlicher Erlaubnis der Makroskop Mediengesellschaft hier herunterladen.

DGE Newsbild
12. Januar 2017
Repowering Windpark Ahlerstedt in vollem Gange

Die Kommanditisten des Windparks Ahlerstedt können sich freuen: Bis September diesen Jahres wird das Repowering des vom Grünen Emissionshaus betreuten Windparks abgeschlossen sein. Im vergangenen Jahr hatte sich die Fondsgesellschaft mit großer Mehrheit für das Repowering-Vorhaben ausgesprochen. Für drei der sechs neuen rund 200 Meter hohen Windräder des Typs Enercon E 115 mit je 3 MW Leistung sind die Fundamente bereits gegossen. Der neue Windpark wird nur halb so viele Anlagen umfassen, aber im Vergleich zum alten Park durchschnittlich rund 60 % mehr Strom produzieren.  Zehn der zwölf Altanlagen, die seit 2000 auf dem Windfeld westlich von Hamburg stehen, werden nach Fertigstellung des neuen Windparks abgebaut und ins nahe Ausland verkauft. Die zwei anderen Anlagen werden vorerst weiter betrieben. Weitere Informationen zum Windenergiefonds Borsum-Ahlerstedt finden Sie hier.