Aktuelles

Die Wind- und Solarbranche ist ein sich schnell entwickelnder Industriezweig mit kurzen Innovationszyklen. Seit über 20 Jahren ist Das Grüne Emissionshaus Teil dieses Markts mit Dienstleistungen über die gesamte Wertschöpfungskette. Hier finden Sie Neuigkeiten zu unserem Unternehmen und Dienstleistungsangebot sowie Termine und News zu interessanten Entwicklungen im Bereich der erneuerbaren Energien.

DGE Newsbild
30. März 2020
Rotmilan-Schutz: Projektierer profitieren nicht von neuen Regeln

Windenergie-Projekte werden weiter durch überzogene Naturschutzvorgaben erschwert. Auch eine Neuregelung in Baden-Württemberg bezüglich des Rotmilans wird hier keine Besserung bringen. Zwar wurde der Schwellenwert für sogenannte Dichtezentren von vorher vier auf jetzt sieben Revierpaare erhöht. Allerdings scheint die Landesanstalt für Umwelt nun eine andere, deutlich weitreichendere Definition von „Revierpaaren“ zuzulassen, was die Lockerung hinsichtlich der Dichtezentren durch die Hintertür wieder konterkarieren würde. Die Neuregelung könnte sich am Ende also eher als Rück- denn als Fortschritt erweisen.

Eine zweite Neuregelung in Baden-Württemberg soll mehr Klarheit beim Zählen der Rotmilane schaffen. Denn auch innerhalb eines Dichtezentrums sind Windparkprojekte zulässig – wenn eine Zählung der Überflüge zeigt, dass kein signifikant erhöhtes Tötungsrisiko für den Rotmilan besteht. Das Landesumweltministerium hat nun festgelegt, dass bei künftigen Kartierungen mindestens 50 Stunden die Überflüge über klar definierte Flächen gezählt werden müssen. Was allerdings nach wie vor fehlt, sind klare Regelungen, wie die Anzahl der Überflüge bewertet werden soll. Die Erfahrung zeigt, dass hier jede Genehmigungsbehörde andere Maßstäbe anlegt. Damit bleibt im Planungsverfahren lange unklar, ob die Windparkprojektierung überhaupt Aussicht auf Erfolg hat.

Die überzogenen Vorgaben hinsichtlich des Vogelschutzes führen unter anderem dazu, dass der Ausbau der Windenergie nach wie vor stockt: Auch die aktuelle Ausschreibung für Windenergie an Land wurde wieder deutlich unterzeichnet. Statt der ausgeschriebenen Menge von 300 Megawatt konnten bundesweit nur 150,9 MW bezuschlagt werden.

Das Grüne Emissionshaus betreibt seit über 20 Jahren Windparks in ganz Deutschland. „Unserer Erfahrung nach, kann sich der Rotmilan sehr gut mit der Windenergienutzung arrangieren“, stellt Geschäftsführer Bernhard Wieland fest. „Seine Flughöhe in den Nahrungszielgebieten liegt bei etwa 40 Metern, also deutlich unterhalb der Rotorblattspitzen moderner Anlagen, die in mindestens 70 bis 80 Metern Höhe über den Boden streichen.“

Weitere Informationen zum scheinbaren Konflikt zwischen Rotmilan und der Windenergienutzung finden sich hier.

Bild zum Beitrag von Tim Felce (Airwolfhound) – Red Kite – Gigrin Farm, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=30783810

DGE Newsbild
27. Februar 2020
Betriebsführer (m/w/d) für Windenergieanlagen gesucht

Wir suchen ab sofort eine(n) Betriebsführer(in) für Windenergieanlagen. Das Stellenangebot richtet sich sowohl an Absolventen einer elektronischen oder mechatronischen Berufsausbildung als auch an studentische Bewerber mit einem Bachelor- oder Master-Abschluss in Elektrotechnik. Gerne können sich auch Berufseinsteiger bewerben. Im Fokus der Tätigkeit stehen die Überwachung und Optimierung der Anlagenperformance unserer Energieparks von unserer Leitwarte in Freiburg aus sowie die Begehung von Windenergieanlagen im Rahmen der jährlichen Vor-Ort-Kontrolle der von uns betreuten Anlagen.

Unser technische Windparkmanagement betreut aktuell 15 Windparks in Deutschland und Frankreich sowie vier große Solarparks mit einer Leistung von insgesamt knapp 300 MW. Das Team setzt sich aus Ingenieuren, erfahrenen Fachhandwerkern und Kaufleuten zusammen. Wir pflegen flache Hierarchien, einen fairen und offenen Umgang von Mitarbeitern und Vorgesetzten sowie ein freundschaftliches Betriebsklima. Die ausgeschriebene Stelle ist inzwischen besetzt.

DGE Newsbild
19. Dezember 2019
Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr

Der Weihnachtsmann hat in diesem Jahr sein Aufgabengebiet erweitert und sorgt mit großem Engangement aber selbstverständlich unter behördlicher Kontrolle für eine stimmungsvolle, bedarfsgerechte Nachtkennzeichung unserer Windenergieanlagen.  Wir wissen noch nicht ob sich diese Technik in der Praxis bewährt, hoffen aber, dass der Weihnachtsmann bei der Illumination unserer Anlagen genauso sorgfältig arbeitet wie beim Verteilen unserer Geschenke und Weihnachtskarten.

Sie wissen, dass all das nicht wahr ist. Leider sind nicht alle Fake News so einfach zu durchschauen. Deshalb ist es wichtig, dass gute Journalisten ihre Kontrollfunktion ausüben können und Wahres von Unwahrem trennen. Unsere diesjährge Weihachtsspende geht daher an das gemeinnützige Recherchezentrum CORRECTIV. Die dort arbeitenden Journalisten recherchieren investigativ zu Missständen in der Gesellschaft, veröffentlichen hintergründige Dossiers und arbeiten an Schwerpunktthemen, wie zum Beispiel der Klimakrise. Zudem führt CORRECTIV Faktenchecks zu häufig verbreiteten Gerüchten durch und entlarvt so Falschmeldungen, Desinformationen und aus dem Kontext gerissene Darstellungen, die Zwietracht und Hass säen sollen. CORRECTIV finanziert sich vor allem über Spenden und Stiftungsbeiträge. Das garantiert Unabhängigkeit von Werbeeinnahmen, Verkaufszahlen und Quoten.

Wir danken Ihnen für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit im zurückliegenden Jahr zu danken. Lassen Sie es uns im kommenden Jahr genauso weiterführen!

Das Team des Grünen Emissionshauses und alle Mitarbeiter der Schwesterfirmen wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

DGE Newsbild
25. Oktober 2019
Stimmungsvolle 800-Jahr-Feier in Midlum

Am vergangenen Wochenende fanden die Feierlichkeiten zum 800-jährigen Bestehen der niedersächsischen Gemeinde Midlum mit einer kunstvollen Illumination der historischen Windmühle ihren Abschluss. Die Betreibergesellschaft des vom Grünen Emissionshaus betreuten Windparks Midlum übernahm die Kosten die Lichtinstallation und unterstützte die Produktion der Festschrift. Als Teil des Festakts wurde auch eine Schautafel zum Windpark Midlum im Beisein von Corine van Woudenberg als Vertreterin der Betreibergesellschaft enthüllt. Das Grüne Emissionshaus war durch die für den Windpark zuständige Projektmanagerin Anne Wüllner vertreten. Der Windpark Midlum umfasst 70 Anlagen des Typs Enercon E-40 und ist damit nach wie vor einer der zahlenmäßig größten Windparks in Deutschland. Ein Teil des Parks soll in den kommenden Jahren repowert werden.

DGE Newsbild
16. Oktober 2019
DGE-Team beim Bräunlinger Marathon: Laufen im Zeichen des Windparks

Mit viel erneuerbarer Energie hat es ein Team des Grünen Emissionshauses und der Schwesterfirma DGE Wind am vergangenen Sonntag beim traditionsreichen Marathon in Bräunlingen auf den siebten Platz geschafft. Neben den rund 400 Marathonläufern waren 35 Teams à vier LäuferInnen gestartet, um die rund 42 km lange Strecke gemeinsam im Staffelmodus zu bewältigen. Das DGE-Team brauchte dafür drei Stunden, 29 Minuten und 45 Sekunden.

Dem im Schwarzwald-Baar-Kreis gelegenen Ort Bräunlingen ist man in besonderer Weise verbunden – DGE Wind plant dort zusammen mit BadenovaWärmePlus und dem Windanlagenhersteller Enercon seit einiger Zeit den Bau eines Windparks und hat im vergangenen Jahr auch die Mehrheit der Bürger von dem Projekt überzeugt: Beim Bürgerentscheid am 7. Oktober 2018 stimmten 55,4 % der Wähler für die Verpachtung der städtischen Flächen zum Bau der Anlagen. Aktuell wird am Antrag auf Baugenehmigung nach Bundes-Immissionsschutz-Gesetz (BImSchG) gearbeitet.

    • Momentan ist kein Termin verfügbar.